Archivierte Beiträge aus dem Jahr 2017:

   Kaffeekränzchen brachte 500 € für Ambulante Krankenpflegestation

Die Geldübergabe der Ortsbäuerinnen an die Ambulante Krankenpflegestation: von links Irene Trager, Michaela Donharl, Johanna Plankl, Maria Weidenegger, Helga Schwinghammer, Geschäftsführer Georg Buchhart und Marianne Dallinger / Bericht und Foto: Bichlmei

Gangkofen. Mehr als 50 Gäste konnte Ortsbäuerin Johanna Plankl am vergangenen Dienstagnachmittag zum Kaffeekränzchen der Landfrauen von den Ortsverbänden Dirnaich, Panzing, Malling, Gangkofen und Thambach-Nord begrüßen. Neben Kaffee gab es ein reichhaltiges Buffet mit mehr als 30 gespendeten Kuchen und Torten. Heimatdichter Josef Hirl aus Anzenberg unterhielt die Gäste mit kurzweiligen Gedichten. Der Erlös von 500 Euro wurde anschließend an Georg Buchhart, Geschäftsführer der Ambulanten Krankenpflegestation, übergeben. Er wird zur Unterstützung der Pflege und Betreuung hilfsbedürftiger Mitbürgerinnen und Mitbürger für Pflegemaßnahmen, die durch die Pflegekasse nicht bezahlt werden können, verwendet. 

24. Februar 2017: Flitterwochen und Sakristei-Erlebnisse im Pfarrball

Szenen aus der Sakristei zeigten die Ministranten mit Oberministrantin Martina Thanner (rechts).
Andrea Aigner als Pfarrgemeinderatssprecher Johann Ebnet (links) packt seine Melanie (Josef Goldbrunner) in eine warme Decke und erfüllt ihr jeden Wunsch / Bericht und Fotos: Bichlmeier

Gangkofen. „Was passiert, wenn der Mesner oder ein Geistlicher einen Gottesdienst übersieht?“ Die dann in der Sakristei entstehende Hektik und Hilflosigkeit zeigten die Ministranten in ihren viel umjubelten Auftritt beim Pfarrball am vergangenen Freitagabend im Gasthaus „Bayerischer Hof“. „Die Szenen sind nicht erfunden, sondern haben sich tatsächlich zugetragen“, erklärte Oberministrantin Martina Thanner. Die jungen Kirchendiener erinnerten auch daran, dass die Kirche an einem Gottesdienst völlig leer war, weil das Gotteshaus versehentlich zugesperrt blieb.

Nicht weniger Applaus ernteten Andrea Aigner und Josef Goldbrunner vom Pfarrgemeinderat, die Pfarrgemeinderatssprecher Johann Ebnet und seine Frau Melanie bei ihren nach 37 Ehejahren nachgeholten Flitterwochen mimten. Jeden Wunsch las der Pfarrgemeinderatssprecher seiner Frau von den Augen ab, jede Bitte erfüllte er, er verwöhnte sie, wo er konnte und wurde dabei zum perfekten Pantoffelhelden.

Mit großer Ähnlichkeit zum Original trat Kaplan Markus Hochheimer als Fredl Fesl auf.

Ein Feuerwerk an rasanter und perfekter Bewegung in verschiedenen Berufen führten „Die Berufenen“ der Feuerwehr Obertrennbach vor.

Sehr hintergründig war der Tanzauftritt „We are family“ der Landjugend Hölsbrunn. Sie zeigte in einer gelungenen Choreografie und beachtlichen tänzerischen Leistung mit mehr als 20 Aktiven, dass alle Familienmitglieder, vom Kleinkind bis zu Oma und Opa, gemeinsam tanzen können.

Weitere Auftritte zeigten die Deutsch-Haus-Schützen mit „Bauer sucht Frau“, sowie die Tanzgruppen Crazy SVH Huldsessen mit „Alte Griechen“, „Fussili“ als „Alpenrocker“, „Kiddy-Dancer“ mit „Wir fliegen“, „Teenie-Dancer“ mit „Spanien“ und „Dancing Motion“  mit „Am Tag, als das Licht ausging“.

Die Stimmung der bunt maskierten Ballbesucher war prächtig, so dass von allen Gruppen Zugaben gefordert und gezeigt wurden.

Zwischen den Auftritten wurde zur Musik von Waldemar Leirich kräftig getanzt.

Durch den Abend führte Pfarrgemeinderatssprecher Johann Ebnet. Unter den Gästen waren Pfarrer Jakob Ewerling und Bürgermeister Matthäus Mandl.

       Luftpumpen-Philharmoniker und Fredl Fesl begeistern Senioren

Die Reicheneibacher Luftpumpen-Philharmoniker: (von links) Dirigentin Edith Peterhans, Martha Stelzig, Bürgermeister Matthäus Mandl, Maria Hamann, Manuela Aigner, Birgit Gottal und Theresia Gruber / Bericht und Foto vom 29.01.2017: Bichlmeier

Reicheneibach. Klassisch-schrille Musik präsentierten die Luftpumpen-Philharmoniker beim Seniorennachmittag des Frauen- und Müttervereins am vergangenen Sonntagnachmittag im Gasthaus Hüllmayer in Engersdorf und sorgten für Begeisterung bei den Besuchern.

Zur festlichen Marschmusik zogen die Musikerinnen ein, ehe sie unter der Leitung von Vorsitzender Edith Peterhans mit schrägen Luftpumpentönen quietschend klassische Musikstücke anstimmten. In der Pause erklärte die Dirigentin, dass noch ein Hauptpumptist fehlen würde. So wurde kurzerhand Bürgermeister Matthäus Mandl zwischen die Pumptistinnen platziert, der nun in den weiteren Stücken gekonnt mitspielte.

Sein gesangliches und kabarettistisches Können zeigte Kaplan Markus Hochheimer, als er mehrere Titel von Fredl Fesl und den „3 Zwiedern“ sang und sich dabei selbst mit der Gitarre begleitete.

Vorsitzende Edith Peterhans wünschte den Gästen, dass sie ihre täglichen Sorgen für einige Stunden vergessen können. Als älteste Gäste hieß sie Maria Hochburger und Xaver Hofmann willkommen. Bürgermeister Matthäus Mandl bedankte sich in seinem Grußwort für die Organisation des Nachmittages.

Bei Kaffee, Kuchen und Würstl verbrachten die Senioren kurzweilige und unterhaltsame Stunden. Unter den Gästen waren Pfarrgemeinderatssprecher Josef Peterhans und die Vertreter der Banken, die den Seniorennachmittag mitfinanzierten. 

   „Staade Stund“ bringt 500 Euro für Ambulante Krankenpflegestation

Die Spendenübergabe im Januar 2017: (von links) Geschäftsführer Georg Buchhart, Stationsleiter Thomas Boxhammer, Kolping-Vorsitzende Andrea Aigner und Kassier Martin Westenthanner / Bericht und Foto: Bichlmeier

Gangkofen. Kurz vor Weihnachten veranstaltete die Kolpingfamilie gemeinsam mit dem Singkreis „Amicitia“ im Garten des Vereinshauses eine „Staade Stund“. Der Erlös aus der anschließenden Verköstigung wurde aus der Kasse der Kolpingfamilie auf 500 Euro aufgestockt und nun von Vorsitzender Andrea Aigner und Kassier Martin Westenthanner an die Ambulante Krankenpflegestation Gangkofen/Massing/Geratskirchen übergeben. Geschäftsführer Georg Buchhart und Stationsleiter Thomas Boxhammer bedankten sich herzlich für die Zuwendung, die nun für Personen verwendet wird, die Pflege dringlich brauchen, aber noch keine oder nicht ausreichende Einstufung durch die Pflegekasse haben.

 42 Christen werden am 3. Juni das Sakrament der Firmung empfangen

Die Firmlinge der der Pfarreiengemeinschaft Gangkofen-Obertrennbach-Reicheneibach mit Dirnaich und Angerbach am 15.01.2017 / Bericht und Foto: Bichlmeier

Gangkofen. 34 Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Gangkofen-Obertrennbach-Reicheneibach mit Dirnaich und Angerbach wurden während des Gottesdienstes am vergangenen Sonntag in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt von Kaplan Markus Hochheimer vorgestellt. Mit einer Kerze durften die Firmbewerber ein Licht abstellen. Damit begann die Tauferneuerungsfeier für die Firmlinge, die sie an den Beginn ihres Lebens als Christ erinnerte und ihnen das Geschenk der Taufe neu bewusst werden ließ.

Am Pfingstsamstag, 3. Juni, wird um 9.30 Uhr Weihbischof Reinhard Pappenberger im Auftrag von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in der Pfarrkirche die Firmung spenden. Dazu kommen acht Firmlinge der Pfarrei Hölsbrunn mit Johannesbrunn, sodass insgesamt 42 junge Christen feierlich das Sakrament empfangen werden.

           14. Januar 2017: Kleinkindergottesdienst „Folget mir nach“

Viele Kinder feierten mit Pfarrer Jakob Ewerling (rechts) Kleinkindergottesdienst im Pfarrsaal / Bericht und Foto: Bichlmeier

Gangkofen. Viele Kinder, begleitet von ihren Eltern oder Großeltern, durfte Pfarrer Jakob Ewerling am vergangenen Samstagnachmittag zum Kleinkindergottesdienst im Pfarrsaal begrüßen. Nach dem Entzünden der Jesuskerze führte der Geistliche auf die Geschichte der Heiligen drei Könige hin. Die Gottesdienstbesucher hörten die Erzählung über den Stern der Liebe und lernten dabei, dass überall dort, wo ein Wort der Liebe gesagt wird, wo eine Tat der Liebe getan wird, der Stern von Bethlehem, ein kleiner Stern der Liebe leuchtet!

Nach dem gemeinsamen Vaterunser segnete Pfarrer Jakob Ewerling alle Kinder. Er bedankte sich bei den Organisatoren des Kleinkindergottesdienstes sowie bei Irene Högl für die musikalische Gestaltung.

 

                       Dreikönigstag 2017: Beeindruckende Klänge

Gestalteten ein beeindruckendes Weihnachtskonzert: Der Kirchenchor und das Orchester (rechts) sowie die Blaskapelle „BinaBlech“ (links). Die Gesamtleitung lag in den Händen von Manuela Rembeck (vorne)/Bericht und Foto: Bichlmeier

Gangkofen. Mit der „Festivus Fanfare“ begann das sehr gut besuchte Weihnachtskonzert am vergangenen Freitagnachmittag in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Mit „Dort im Stall zu Bethlehem“ und dem französischen Weihnachtslied „Noel, Noel“ wurde auf die damaligen Ereignisse der Heiligen Nacht hingeführt.

Es folgte die Festmesse „Missa Festiva“ mit dem Kyrie und dem wichtigsten Stück, dem Gloria „Ehre sei Gott in der Höhe“, jenem Gesang, den die Engel einst in Bethlehem angestimmt haben. Nach „Sanctus und Benedict us“ und „Agnus dei“ schloss „The Town i loved so well” die Festmesse ab.

Jesus selbst stand nun in den Stücken “Weihnachts-Wiegenlied”,  „O Jesulein zart“, „Es wird ein Stern aufgehen“, „Ein Stern schien hell in der Nacht“, „Menschen, die ihr wart verloren“, „Jesus höchster Name“, „Es ist heilige Nacht“ und „Highland Cathedral“ im Mittelpunkt der Darbietungen.

Beim abschließenden „Oh du fröhliche“ waren alle Gäste zum Mitsingen eingeladen.

Die Besucher erlebten unter dem Motto „Ein Stern strahlt hell in der Nacht“ ein klangvoll bestechendes, stimmungsvolles und abwechslungsreiches Zusammenwirken von Kirchenchor, Orchester und der von Wolfgang Hirschberger geleiteten Blaskapelle „BinaBlech“. Den Chor begleitete Alexander Feih am Klavier. Pfarrer Jakob Ewerling sprach die passenden Texte und dankte abschließend allen Helfern für ihre Unterstützung. Die Gesamtleitung des bestens gelungenen Konzertnachmittages lag in den Händen von Manuela Rembeck.

Der Eintritt war frei, die gegebenen Spenden werden vollständig an die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in unserem Landkreis weitergegeben.